Kommentar | 20.08.2014

Sollen deutsche Waffen an die Kurden im Irak geliefert werden? Der Schuss könnte nach hinten losgehen

Sollen deutsche Waffen an die Kurden im Irak geliefert werden? Der Schuss könnte nach hinten losgehen
Foto: Keary O., flickr | CC-BY-ND 1.0

Deutschland wieder kriegsbereit?

Soll Deutschland Waffen an die Kurden im Irak liefern? Der Schuss könnte nach hinten losgehen. Ein Kommentar von Egmond Prill

Wir sind wieder da. Deutschland meldet sich zum Dienst an der Waffe, also zunächst zur Lieferung von Waffen in den Orient. Gut, Israel, die Türkei, selbst Saudi-Arabien haben der deutschen Wirtschaft geholfen und in den vergangenen Jahren Waffen aus der Bundesrepublik erhalten.

Seit Tagen kommt jedoch eine neue Dimension ins Gespräch. Waffen aus Deutschland für die Front im Irak, für den unmittelbaren Kriegseinsatz. Seit Monaten führen die Islamisten der IS (Islamischer Staat) einen blutigen Terrorkrieg gegen die Minderheiten im Irak und machen vor nichts Halt, um ihr ausgerufenes Kalifat durchzusetzen. Schiiten – selbst Moslems – sind genauso auf der Flucht wie Christen und Jesiden. Nachrichten über Massenmorde und Gewaltorgien dringen täglich zu uns. Reicht es, Bohnen und Brot zu schicken? Oder müssen auch Gewehre und Granaten geliefert werden?

Bundespräsident Gauck hatte schon Anfang des Jahres mehr internationalen Einsatz der Deutschen angemahnt, notfalls auch mit Waffen. Sind wir wieder kriegsbereit? Nach den Katastrophen der beiden Weltkriege waren sich die Deutschen in Ost und West einig: „Nie wieder Krieg!“

Seitdem hat sich viel geändert. 1998 zogen Deutsche erstmals wieder in den Krieg, um ein „neues Auschwitz“ zu verhindern, wie uns die grünen Friedensfreunde unter Führung von Joschka Fischer erklärten. Bald darauf musste Deutschland sogar am Hindukusch verteidigt werden.

Derzeit werden die wenigsten selbst in den Kampf ziehen wollen – abgesehen von Dschihad-Touristen, die sich zum Morden an der Seite der Islamisten berufen fühlen. Doch müssen nicht gerade im Kampf gegen Islamisten die Waffen sprechen?

Pest oder Cholera? Waffen könnten beides bedeuten!

Was ist das politische Konzept der jetzt geforderten Waffenlieferungen aus Deutschland? Im Kampf gegen die Sowjet-Armee in Afghanistan mobilisierten und bewaffneten die USA die Taliban, ehedem relativ friedliche Koranschüler. Später wurden sie zum Feind. Gegen den schiitischen Iran bauten die USA Saddam Hussein auf und bewaffneten ihn. Später wurde er zum Feind. Um die Regierung Assad in Syrien zu beseitigen, wurden alle möglichen islamischen Gruppen ausgerüstet und via Türkei problemlos ins Land geschleust. Auch sie wurden später zum Feind. Befähigen wir heute und morgen die Kurden zum großen Krieg, um dann übermorgen zu helfen, den Kurdenstaat zu bekämpfen?

Zuschauen oder einmischen? Machen mehr Waffen die Welt besser? Es erscheint wie eine Wahl zwischen Pest oder Cholera. Es könnte aber sein, dass noch mehr Waffen im Orient sich als Pest und Cholera zugleich erweisen.

„Eine Terrororganisation wie ISIS, die Menschen grausam ermordet und Frauen unterdrückt, kann man weder mit Gebetskreisen noch mit Spruchbändern stoppen“, sagte jüngst der frühere Außenminister Joschka Fischer. Wir Christen sollten uns aber mit Gebeten für den Frieden einsetzen. Ich glaube an einen allmächtigen Gott. Ich habe erlebt, dass Kerzen und Gebete, eine friedliche Revolution, nicht nur die Geschichte der DDR beendeten, sondern innerhalb von Weltminuten den gesamten Ostblock zerbröseln ließ. Seien wir wieder gebetsbereit! (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen