Journalismus | 21.02.2015

Alexander Görlach findet: Journalisten sind Mittäter

Alexander Görlach findet: Journalisten sind Mittäter
Foto: pro

Journalisten wollen Promis scheitern sehen

Häme regiert die Welt und auch Journalisten werden von ihr angetrieben. Deshalb behandeln sie Prominente oft unfair. Das hat der Journalist Alexander Görlach am Samstag bei der Tagung „Publicon“ erklärt.

Egal ob Christian Wulff, der ehemalige Bischof Tebartz-van Elst oder Uli Hoeneß: Sie alle sind in ihrem Amt gescheitert und die Medien haben ihren Abstieg zelebriert. Laut dem European-Chefredakteur Alexander Görlach liegt der Grund dafür im Neid vieler Journalisten auf „die da oben“.

Prominente entzögen sich der sozialen Kontrolle, indem sie ungewöhnliche Lebenswege beschritten. Die deutsche Mittelschicht, zu der mehrheitlich auch Journalisten zählten, antworte darauf mit Neid und Häme. Es bereite Journalisten „große Befriedigung, diesen Menschen beim Scheitern zuzugucken“. Nur so sei zu erklären, dass es das Bobbycar von Christian Wulff auf die erste Seite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung habe schaffen können.

„Wir sind Mittäter“

„Fakt ist aber auch: Die Politiker wurden von uns gewählt und berühmte Musiker sind so reich, weil wir ihre Konzerte besuchen“, sagte Görlach. Prominente seien deshalb prominent, „weil sie durch unser Mitwirken dorthin gekommen sind“. Zuzusehen, ob sie es da oben aushielten, „das ist unsere Form von Brot und Spiele“.

Journalisten seien nicht etwa neutrale Beobachter dieser Szenarien, sondern Teilnehmer. „Objektivität gibt es nicht“, sagte Görlach, und weiter: „Wir sind Mittäter.“ Die Empörung über Tebartz-van Elst rühre daher, dass Viele nach dem Motto auf ihn geblickt hätten: „Der kann sich das leisten – und wir nicht.“ Es gebe kein Tabu, das Häme verurteile. Das Loslassen-Können vom sozialen Vergleich sei hingegen ein christlicher Maßstab. „Was uns allesamt gut tut, ist, nicht zu moralisieren“, sagte er.

Alexander Görlach sprach im Rahmen der Journalisten-Tagung „Publicon“ in Kassel. „Publicon“ ist ein Projekt des Christlichen Medienverbundes KEP. Es soll Journalisten mit christlichem Hintergrund vernetzen. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen