Pädagogik | 14.03.2012

"Gutes Familienklima und frühzeitige Medienerziehung dienen als Schutz vor exzessiver Mediennutzung", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder.
Foto: pro |

Schröder: "Exzessiver Mediennutzung vorbeugen"

Eine frühe Medienerziehung und ein gutes Familienklima können vor übersteigerter Mediennutzung schützen. Das sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) bei der Vorstellung der Studie "Exzessive Internetnutzung in Familien" der Universität Hamburg.

Ist die Situation in der Familie stabil, die Atmosphäre entspannt und das Verhältnis der Familienmitglieder nicht von Streitigkeiten geprägt, kann eine frühe Medienerziehung große Erfolge erzielen. Diese Faktoren sind laut der Studie, die das Bundesfamilienministerium gefördert hat, Voraussetzungen für einen ausgewogenen Umgang mit Internet und Fernsehen. Denn: Häufig seien das Internet und die Nutzung des Computers Ursache für Konflikte innerhalb der Familie. "Eltern und Jugendliche haben oftmals andere Vorstellungen davon, wie lange der Computer laufen und man online sein darf", sagte Bundesfamilienministerin Schröder. Ferner führe eine exzessive Mediennutzung dazu, dass Freunde, die Schule sowie das eigene Wohlbefinden "dramatisch" vernachlässigt würden.

Kampagne zur Mediennutzung geplant

Die Autoren der Studie empfehlen daher, Präventionskonzepte in Zukunft in Zusammenarbeit mit den Jugendlichen selbst zu entwickeln. Eine Idee, die das Bundesfamilienministerium nun aufgegriffen hat. Es unterstützt eine Kampagne, die junge Menschen in einem verantwortungsvollen Umgang mit den Medien schult. An der Entwicklung dieser Maßnahme sind auch Jugendliche beteiligt. Die Kampagne soll im August dieses Jahres auf der Computerspielmesse "Gamescom" vorgestellt werden.

Für die Studie hatte die Universität Hamburg bundesweit rund 1.700 Jugendliche und deren Eltern befragt. Die Erhebung bewertete die Mediennutzung von Heranwachsenden vor dem Hintergrund der familiären Erziehung. Mit den Teilnehmern wurden Experteninterviews sowie Gruppendiskussionen durchgeführt. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen