Gesellschaft | 30.03.2012

Der ehemalige Bundesjustizminister und habilitierte Jurist, Edzard Schmidt-Jortzig (FDP) ist Vorsitzender des Deutschen Ethikrates.
Foto: Deutscher Ethikrat |

Ethikrat-Vorsitzender gegen altruistische Sterbehilfe

Die Auseinandersetzung mit dem Tod ist für den Vorsitzenden des Deutschen Ethikrates, Edzard Schmidt-Jortzig, das wichtigste Thema des Gremiums in der nächsten Zeit. Im Gespräch mit der Tageszeitung "Die Welt" empfahl er der Regierungskoalition, die kommerzialisierte Sterbehilfe "auf jeden Fall" zu unterbinden.

Schmidt-Jortzig betrachtet die Auseinandersetzung mit dem Tod als "ein Dauerthema, das wir in der vergangenen Woche auch bei der Diskussion über Hirntod und Organentnahme angesprochen haben". Zu diesem ganzen Komplex werde der Ethikrat sicher etwas sagen müssen, "zumal zur Sterbehilfe, ob sie nun kommerzialisiert ist oder aus altruistischen Motiven geleistet wird". Der ehemalige Bundesjustizminister, der auch in der evangelischen Kirche engagiert ist, betont, man müsse sich auch mit denen auseinandersetzen, die Sterbehilfe altruistisch anbieten. "Ich persönlich lehne das ab, aber darüber muss man eingehend reden".

Auf den Hinweis, bei vielen Stellungnahmen des Rates scheine es, als unterschieden sie sich von Positionen der Kirche, widerspricht der habilitierte Jurist und FDP-Politiker: Diese Grenzziehung sei nicht ganz richtig. "Denn zumindest im evangelischen Bereich gingen bei der PID die Grenzen mitten durch die Gruppe der kirchlich engagierten Ethikratsmitglieder hindurch." Er habe da den Eindruck gehabt, dass die Seelsorger ein gewisses Verständnis für das Bedürfnis nach der Präimplantationsdiagnostik hatten, während die Dogmatiker und Bischöfe das Verfahren ablehnten.

Der Deutsche Ethikrat berät die Bundesregierung und den Bundestag in ethischen, medizinischen, rechtlichen und sozialen Fragen. Er wurde 2008 eingerichtet und besteht insgesamt aus 26 Mitgliedern, die je zur Hälfte von Bundesregierung und Bundestag vorgeschlagen werden. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen