Gesellschaft | 25.04.2012

Adel Imam ist einer der bekanntesten Schauspieler seines Landes. Nun ist er wegen Beleidigung des Islam verurteilt worden.
Foto: Elijah Zarwan |

Komiker wegen Islam-Beleidigung verurteilt

Einer der berühmtesten Schauspieler in der arabischen Welt muss wegen Beleidigung des Islam ins Gefängnis. Am Dienstag hat ein ägyptisches Gericht Gericht eine dreimonatige Haftstrafe für Adel Imam bestätigt. So mancher sieht dies als Zeichen einer zunehmenden Islamisierung des Landes.

Weil er in Filmen und Theaterstücken den Islam beleidigt haben soll, muss der arabische Charlie Chaplin, wie er auch genannt wird, nicht nur ins Gefängnis. Gegen ihn wurde auch eine Geldstrafe von umgerechnet 130 Euro verhängt, wie die "Huffington Post" berichtet. Imam soll sich mit seinen Rollen in Filmen wie "The Terrorist" schuldig gemacht haben. Darin spielt er einen gesuchten Terroristen, der bei einer moderaten Familie Zuflucht findet. Auch sein Film "Morgan Ahmed Morgan" aus dem Jahr 2007 war Grund zur Anklage. Darin spielt er einen korrupten Geschäftsmann, der illegal ein Universitätsdiplom kaufen möchte. In einer Szene des Films wird ein bärtiger Moslem in traditioneller islamischer Kleidung parodiert. Imam ist nicht nur Schauspieler sondern auch UN-Sonderbotschafter. Er engagiert sich besonders für Flüchtlinge in der arabischen Welt.

Imam war laut der "Deutschen Presse-Agentur" (dpa) bereits im Februar verurteilt worden. Ein Gericht in Kairo bestätigte das Urteil am Dienstag. Beobachter sähen den Richterspruch als Zeichen des Erstarkens der Islamisten in Ägypten seit dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak. Nach ihrer Einschätzung hat sich der 71-jährige Komödiant in seinen Rollen gar nicht über die Religion an sich lustig gemacht. Vielmehr habe sein Spott den radikalen Islamisten gegolten. Kritiker befürchten nun laut "Huffington Post" eine Schwächung der Meinungsfreiheit. Der ägyptische Entertainment-Reporter Tarek el-Shinnawi nannte den Fall einen Rückschritt für die Filmindustrie. "Das wird jeden Autor, Regisseur oder Schauspieler zum Nachdenken bringen, bevor er die Rolle einer muslimischen Figur in Erwägung zieht", sagte er.

Erst vor wenigen Monaten drohte einem koptischen Christen und ägyptischen Milliardär ebenfalls eine Haftstrafe wegen Beleidigung des Islams. Er hatte via Twitter eine Karikatur veröffentlicht, die Micky Maus als radikalen Islamisten und Minnie Maus als vollverschleierte Muslima zeigte. Laut BBC ist die Anklage mittlerweile fallen gelassen worden. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen