Politik | 14.03.2011

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Böckenförde fordert ein Verbot der PID.
Foto: Bundesarchiv/Engelbert Reineke |

Böckenförde: PID verbieten, Abtreibungen eingrenzen

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Ernst-Wolfgang Böckenförde hat sich in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) für ein absolutes Verbot von Gentests an Embryos ausgesprochen. Die Präimplantationsdiagnostik (PID) sei ein Selektionsinstrument und missachte die Würde des Menschen. Der Jurist forderte zudem eine strengere Handhabung der Abtreibungsgesetze.

Menschliches Leben auszusortieren, widerspreche dem Grundgesetz, schreibt Böckenförde in einem Kommentar in der Montags-Ausgabe der FAZ. Zudem könne eine Krankheit oder ein genetischer Defekt allein auch niemals Grund genug für eine Abtreibung sein. "Die heute verbreitete Praxis ist ein faktischer Missbrauch der Vorschrift", erklärt er mit Bezug auf das Gesetz zum Schwangerschaftsabbruch, das eine körperliche oder seelische Beeinträchtigung der Schwangeren als Vorraussetzung für eine Abtreibung benenne.

"Kein Anteil an menschlicher Würde"

Gegen die PID spreche, dass sie nicht in Gang gesetzt werde, "um den Wunsch nach einem Kind zu erfüllen", sondern, "um den Wunsch nach einem nicht mit bestimmten genetischen Defekten behafteten, insoweit gesunden Kind zu erfüllen". Deutlicher könne nicht zum Ausdruck kommen, dass ein so entstehendes Kind "keinen Anteil an menschlicher Würde, am Dasein um seiner selbst willen hat", schreibt Böckenförde weiter. Über den Embryo werde bei Durchführung der PID wie über eine Sache ent- und zwischen lebenswert und lebensunwert unterschieden. "Überdies ist die Wirkung auf die betroffenen lebenden Menschen zu bedenken; es sind diejenigen, die eigentlich nicht da sein sollten, deren Leben eher als nicht-lebenswert erscheint", heißt es weiter.

Am Donnerstag debattiert der Deutsche Bundestag erstmals über drei fraktionsübergreifende Gesetzesentwürfe zum Thema PID. Ein Entwurf fordert das absolute Verbot der Technik, zwei würden die Gentests in engem Rahmen zulassen. Mit Hilfe der PID werden im Reagenzglas erzeugte Embryonen auf Erbkrankheiten hin untersucht, bevor sie in den Mutterleib eingepflanzt werden. Sie können aussortiert werden, wenn eine Fehlgeburt oder das Heranwachsen eines behinderten Kindes droht. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen