Nachrichten | 20.04.2012

In Hannover wurden am Samstag nicht nur Koran-Ausgaben verteilt. Christen verschenkten auch Bibeln.
Foto: Jörg Haller |

Verteilaktion: Bibel statt Koran

In Hannover und Bremen haben Christen in den vergangenen Tagen Bibeln verschenkt. Für die einen ist das eine Gegenaktion zur Koran-Verteilung radikaler Salafiten, für die anderen Bildungsarbeit. Die Medien jedenfalls zeigten Interesse.

Am Donnerstag hat der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK) in Bremen Bibeln verteilt. Der "Weser Kurier" und die Berliner "Tageszeitung" (taz) berichteten über die Aktion. Auch das "ZDF-heute-journal" zeigte am Donnerstagabend Bilder von der Verteilung von Neuen Testamenten in der Bremer Innenstadt. Demnach erklärte die CDU-Abgeordnete und Vorsitzende des EAK Bremen, Elisabeth Motschmann, sie wolle mit dem Bibelstand zum Nachdenken anregen. Eine Reaktion auf die Verteilung des Korans durch Salafiten sei die Aktion nicht. Sie erachte es aber als wichtig, Kenntnisse über den eigenen christlichen Glauben zu haben, um den Dialog zum Beispiel mit den Muslimen führen zu können. Die Bibelverteilung sei ein Weg, "unsere jüdisch-christlichen Wurzeln, unsere Kultur und die vielen verschiedenen Bezüge zum Christentum zu vermitteln".

Auch die christliche Initiative "Bürger für Dialog und Wahrheit" hat am vergangenen Wochenende in Hannover Neue Testamente verteilt – und Grundgesetze. Bewusst wolle man der Aktion der Salafiten etwas entgegensetzen, teilte die Organisation mit. Dazu habe man knapp 200 Grundgesetze und ebenso viele Bibeln und christliche Materialien in verschiedenen Sprachen ausgegeben. Auch die Medien haben ein breites Interesse gezeigt. Der NDR, das "Hamburger Abendblatt" oder das "Domradio" berichteten über die Verteilung. Initiator Jörg Haller erklärte: "Diese Aktion war dringend notwendig – und wird es weiterhin sein. Ich hoffe auf die Initiative der vielen christlichen Gemeinden und Werke und der Evangelischen Allianz." (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen