Nachrichten | 30.05.2012

Sogenannte Shamballa-Bänder sollen den deutschen Nationalspielern helfen, ihren Zusammenhalt zu stärken und Energie freizusetzen.
Foto: Sergey Goruppa / fotolia |

Mit Esoterik zum EM-Titel?

Fußball-Deutschland wartet seit 1996 sehnsüchtig auf einen Titel bei einem großen Turnier. Sollen dem deutschen Team jetzt auf dem Weg zum Europameistertitel ausgerechnet Esoterik-Geschenke helfen? Trainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff schenkten den Spielern so genannte Shamballa-Armbänder.

Shamballa heißt übersetzt "Licht der Liebe". Der Begriff steht im Hinduismus für Respekt, Geschlossenheit und Vertrauen. Bei den Nationalspielern sollen sie für einen besseren Zusammenhalt sorgen und positive Energie freisetzen. Die Bänder sollen ihre Träger mit einer besonderen Schutzaura umgeben. Wie "Focus Online" meldet, gebe es sie auf jedem Esoterik-Markt bereits für ein paar Euro zu kaufen.



Mystische Kräfte



Besonders in den USA sind Shamballa-Armbänder momentan angesagt. Super-Stars wie Madonna, Brad Pitt oder der Basketballer Michael Jordan tragen sie um ihr Handgelenk. Bei der Nationalmannschaft sind in jedes Exemplar die jeweiligen Initialen des Spielers eingraviert. Das Armband soll die Gemeinschaft im Team stärken – und so sinnbildlich ein Band zwischen den Nationalspielern sein. Den Bändern werden mystische Kräfte nachgesagt.

Wie die Tageszeitung "tz" zunächst exklusiv berichtete, hatten Deutschlands Teammanager Oliver Bierhoff und Joachim Löw das Armband am gestrigen Dienstag an alle Teammitglieder überreicht. Das Armband wurde von dem internationalen Juwelierunternehmen Wempe extra für die deutschen Fußballer angefertigt. Neben den Initialen sind darauf auch drei Sterne zu sehen, welche die drei bisherigen deutschen Europameistertitel symbolisieren sollen.


Gegenüber pro warnte der Vorstand von "Sportler ruft Sportler" Hermann Gühring davor, die moralische Keule zu schwingen. Zugleich erläutert er: "Die Bändchen werden Joachim Löw so wenig helfen wie Jürgen Klinsmanns Buddha-Statuen bei den Bayern. Aber Gott wird sie deshalb auch nicht mit Niederlagen strafen. Auf keinen Fall möchte ich mich in der Sportwelt bewegen als Besserwisser und Moralprediger. Viel eher schon als Freund und Unterstützer, der aus seiner positiven Grundhaltung heraus auch mal ein kritisches Wort sagen darf. Und so wünsche ich der Deutschen Nationalmannschaft eine super Europameisterschaft, viele Siege und gute Spiele – und trotz allem Gottes Segen."

Keine neue Idee



Die Idee von Löw und Bierhoff mit dem Band ist nicht neu. Bereits 2010 vor der Weltmeisterschaft erhielten Spieler und Betreuer ein Lederarmband in den deutschen Farben. 2006, damals noch mit Trainer Jürgen Klinsmanns, wurden die Geschenke erstmals vor großen Turnieren verteilt. Vor sechs Jahren bekam jeder Spieler ein Holzkästchen. Dort lagen auf samtenem Grund jeweils drei Pfennige der Weltmeisterjahrgänge 1954, 1974 und 1990.



Der "Kölner Express" hatte in seinem Online-Portal gestern noch eine Liste gläubiger Spieler und Trainer aufgestellt und Löw darin mit aufgeführt (pro berichtete). Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet am 9. Juni ihr erstes Spiel bei der EM in Polen und der Ukraine. Gegner in Lemberg ist dann die portugiesische Nationalmannschaft. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen