Kirche | 10.02.2016

Wolfgang Schäuble kritisiert zu politische Protestanten

Wolfgang Schäuble kritisiert zu politische Protestanten
Foto: Bundesministerium der Finanzen/Ilja C. Hendel

Schäuble: Kirche geht es zu oft um Politik statt um Glaube

Die evangelische Kirche kümmert sich zu viel um Politik, und zu wenig um den Glauben. Das schreibt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in einer theologischen Fachzeitschrift. Die Evangelische Kirche in Deutschland sieht in Schäuble selbst ein gutes Beispiel für einen politischen Protestanten.

Schäuble schrieb in der Monatsschrift „Pastoraltheologie“ in einem Beitrag zum Reformationsjubiläum 2017, es sei „gut und wichtig“, dass es viele politische Protestanten in Deutschland gebe. „Manchmal aber entsteht der Eindruck, es gehe in der evangelischen Kirche primär um Politik, als seien politische Überzeugungen ein festeres Band als der gemeinsame Glaube.“

Der CDU-Politiker, der selbst Protestant ist, fährt fort: „Das führt jedoch nicht nur dazu, dass sich Christen mit abweichenden politischen Auffassungen schnell ausgeschlossen fühlen, sondern auch – und weitaus bedenklicher – dazu, dass das Ziel politischer Einflussnahme letztlich verfehlt wird. Denn die besondere Überzeugungskraft, die von religiös motiviertem politischen Handeln ausgeht, liegt in dessen geistlicher, spiritueller Basis.“ Viele Arbeitsgruppen in der evangelischen Kirche gälten als hartnäckige Kritiker des Regierungshandelns.

Schäuble erklärte, auch Protestanten hätten in der Demokratie anzuerkennen, dass sie nicht allein ihrem politischen Gewissen verpflichtet seien, sondern dem Willen der Mehrheit. „In fast allen Fällen gelten die Prinzipien der Demokratie, nach der (fast) alle Meinungen artikuliert und in den Entscheidungsprozess eingebracht werden können, aber am Ende doch die Mehrheitsentscheidung, die in einem klar geregelten Prozess getroffen wird, gilt. Hier schießen die protestierenden Protestanten manchmal über das Ziel hinaus.“

„In politischen Stellungnahmen keine Parteipolitik“

Die Evangelische Kirche in Deutschland sagte auf Anfrage von pro, sie stimme mit Schäuble darin überein, dass es in politischen Stellungnahmen aus dem kirchlichen Raum nie um Parteipolitik gehen dürfe, „sondern immer um geistlich gegründete Orientierung“. Carsten Splitt, Leiter der EKD-Pressestelle, erklärte: „Als Christ und Politiker gibt Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble ein gleichermaßen eindrucksvolles wie authentisches Zeugnis dafür, dass Religion eine wichtige Quelle politischen Handelns und Engagements ist.“ In seiner „facettenreichen Auseinandersetzung mit Martin Luther und der Reformation“ unterstreiche er, dass Religion dass Religion zwar politisch, aber selbst keine Politik sei. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen