Kirche | 24.01.2016

Ulrich Parzany hatte Evangelikale zu einem Treffen nach Kassel eingeladen

Ulrich Parzany hatte Evangelikale zu einem Treffen nach Kassel eingeladen
Foto: SCM Hänssler

Evangelikale spalten sich nicht

Evangelikale Vertreter haben am Samstag zur Klärung strittiger theologischer Positionen wie den Umgang mit Homosexualität in Gemeinden und Pluralität in Lehrfragen aufgerufen. Zu einer Spaltung der evangelikalen Bewegung kam es nicht.

Insgesamt 65 Vertreter aus evangelischen Kirchen, Landeskirchlichen Gemeinschaften und Freikirchen haben am Samstag die evangelikalen Dachverbände zur Klärung strittiger theologischer Positionen aufgerufen. Der Theologe und langjährige ProChrist-Redner Ulrich Parzany hatte zu einem Treffen nach Kassel eingeladen. Mehrere Medien hatten über eine drohende Spaltung der evangelikalen Bewegung berichtet. Dazu kam es nicht.

Die Vertreter von evangelikalen Organisationen und Gemeinden verabschiedeten jedoch einstimmig ein Kommuniqué, wie evangelisch.de berichtet. Darin fordern sie „die zuständigen Gremien des Gnadauer Verbandes und der Deutschen Evangelischen Allianz auf, zu diesen Irritationen klärend Stellung zu beziehen und bitten um gemeinsame Gespräche“. Die Evangelikalen verfolgen zum Beispiel beim Thema Homosexualität die Leitlinie: „Wir widersprechen der falschen Lehre, gleichgeschlechtliche Beziehungen entsprächen dem Willen Gottes und dürften von den Kirchen gesegnet werden.“ Weiterhin fordern sie eine konkrete Erklärung des alleinigen Weges zum Heil und der Errettung durch Jesus Christus.

„Ruf zur Mitte“ nicht durch „Irrlehre“ ergänzen

In dem Kommuniqué widersprechen die Evangelikalen, beim Eintreten „für zentrale biblische Wahrheiten“ auch „gegensätzliche Verständnisse und Lesarten der Bibel zu akzeptieren“. Ein „Ruf zur Mitte“ dürfe nicht durch „Irrlehre“ ergänzt werden. Zur Weiterführung der Anliegen wurde eine Fortsetzungsgruppe unter der Leitung von Parzany gebildet.

Ein Artikel der Tageszeitung Die Welt und ein Interview des Christlichen Medienmagazins pro, beide im Dezember veröffentlicht, mit dem Vorsitzenden der Deutschen Evangelischen Allianz, Michael Diener, sind Anlass einer Debatte über den Kurs der evangelikalen Bewegung in Deutschland. Diener vertritt die Auffassung, auch praktizierende Homosexuelle könnten in evangelikalen Gemeinden Mitglied und Mitarbeiter sein. Dagegen hat sich Parzany ausgesprochen, weil er darin eine falsche Lehre erkenne. Die Debatte wurde bislang vorwiegend in christlichen Zeitschriften und Internetseiten geführt, seit dieser Woche ist sie auch Thema in den säkularen Medien. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen