Gesellschaft | 30.01.2016

Der Hass auf Juden und Ausländer bereite ihm mehr Sorgen als die Integration von Flüchtlingen, meint der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Salomon Korn

Der Hass auf Juden und Ausländer bereite ihm mehr Sorgen als die Integration von Flüchtlingen, meint der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Salomon Korn
Foto: pro

„Köln ist nur ein Ausschnitt der Wirklichkeit“

Die Lage in Deutschland sei besser, als die Stimmung, die derzeit herrscht. Das erklärte der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Salomon Korn, im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Mehr Sorge als die Integration von Flüchtlingen bereite ihm der Antisemitismus der rechten Szene in Deutschland.

Es sei wichtig, zwischen Realität und Wirklichkeit zu entscheiden, sagte Salomon Korn. Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden orientiere sich lieber an den Fakten als ausschließlich an der medialen Berichterstattung, die immer nur einen Ausschnitt der Wirklichkeit zeige. „Mehr als eine Million Flüchtlinge sind gekommen, aber es leben mehr als 80 Millionen in Deutschland“, stellte er im Interview mit der Süddeutschen Zeitung fest. Der Eindruck, dass Deutschland am Abgrund stände, liege „am Hype um Köln“. Dabei zeige die sexuelle Gewalt dort nur einen Ausschnitt der Wirklichkeit. So stehe seine Gemeinde zum Beispiel in einem guten Dialog mit Muslimen. Auch er habe gute Kontakte zu muslimischen Mitbürgern.

Mehr Sorge als ein Antisemitismus unter Flüchtlinge bereite ihm jener der Neonazis. „Das rechte Spektrum scheint mir festgefahrener und aggressiver zu sein“, sagte Korn. Mit den Muslimen müsste das Verhältnis zur Gewalt oder der Auftrag, die Welt zu islamisieren, diskutiert werden. Bedenklicher sei es jedoch für Minderheiten, „wenn ein Land nach rechts rückt.“ Er sei besorgt darüber, dass viele Menschen aus der Mitte der Gesellschaft ihrem Hass freien Lauf ließen. Die Zahl der Fremdenfeinde sei vielleicht nicht gewachsen, aber „die Dreistigkeit hat zugenommen.“

„Wir werden sehr viel Geduld haben müssen“

Er selbst beschreibt sich als Liberalen. Er vertrete die Auffassung, nicht im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein, fordere aber, dass alle sich demokratische Spielregeln aneigneten und nach ihnen lebten. Es gehe darum, ein differenziertes Weltbild zu vertreten. „Wer mit dem Unvorhergesehen, dem Vielfältigen, dem Differenzierten nicht leben kann, ist für die Demokratie nicht wirklich reif“, sagte Korn mit Blick auf die Pegida-Aufmärsche in Dresden.

Er blicke „gedämpft optimistisch“ in die Zukunft. Zwar werde die Integration von Flüchtlingen wahrscheinlich länger als drei Generationen brauchen. Auf Dauer sei es aber möglich, „die Mehrheit der Angekommen zu integrieren“. Bei der Integration setzt Korn auf Gemeinsamkeiten. Das bedeute zum Beispiel eine gemeinsame Sprache zu sprechen. Auch Feindbilder müssten abgebaut werden und persönliche Begegnungen stattfinden. Besonders wichtig sei es, den Totalitätsanspruch des Islam zu relativieren. „Wir werden sehr viel Geduld haben müssen“, sagte Korn. Dass Deutschland Gefahr läuft, „rückfällig“ zu werden, besorgt ihn weniger, denn „demokratische Strukturen haben sich über zwei Generationen stabilisiert.“ (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen