Fernsehen | 04.02.2016

Flüchtlingsheim in Brandenburg. Geflohene Christen sind oft entsetzt, wenn sie in Deutschland von radikalen Muslimen attackiert werden (Archivbild)

Flüchtlingsheim in Brandenburg. Geflohene Christen sind oft entsetzt, wenn sie in Deutschland von radikalen Muslimen attackiert werden (Archivbild)
Foto: pro

„Sie drohten: Wir hacken dir die Hand ab“

Die Tagesthemen haben Gewalt von Muslimen gegen Christen in deutschen Flüchtlingsheimen thematisiert. Ein Berliner Pfarrer sprach von Christen als „Versuchskaninchen in Toleranzexperimenten“, die nicht funktionierten.

„Sie haben mein Kreuz gesehen und sofort gedroht: ‚Wir hacken dir die Hand ab‘”, berichtet ein syrischer Flüchtling, der nach Deutschland gekommen sei, um frei zu leben. Die Muslime hätten gesagt, ihn zu hassen, weil er Christ sei, sagt er in einem Beitrag der Tagesthemen in der ARD.

Die Hamburger Behörden beharrten auf der Ansicht, es gebe keine Religionskonflikte in Flüchtlingsheimen, sagt die Reporterin. Der Senat der Stadt berufe sich darauf, dass Flüchtlingsheime „Orte religiöser Neutralität“ seien und die Bewohner durch die Hausordnung angehalten würden, „rücksichtsvoll miteinander umzugehen“. Dass das nicht immer funktioniert, weiß der Berliner Pfarrer Gottfried Martens, der für eine nach Religion getrennte Unterbringung der Flüchtlinge plädiert. „Wir können Christen hier nicht länger zu Versuchskaninchen von irgendwelchen Toleranzexperimenten machen, die derzeit nicht funktionieren“, sagte er den ARD-Reportern.

Zu Wort kommt auch Martin Lessenthin, Sprecher der Menschenrechtsorganisation IGFM . „Die Zahl der Hilferufe erhöht sich“, erklärt er. Mit der Zahl der Flüchtlinge steige offenbar auch die Zahl der Übergriffe oder zumindest die Bedrohung. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen