Fernsehen | 15.02.2016

Damit Kinder in den Krisenregionen des Nahen Ostens Schulunterricht genießen können, will SAT-7 einen christlichen Fernsehkanal gründen

Damit Kinder in den Krisenregionen des Nahen Ostens Schulunterricht genießen können, will SAT-7 einen christlichen Fernsehkanal gründen
Foto: SAT7Network

Christliches Schulfernsehen will Flüchtlinge erreichen

Der christliche Fernsehsender SAT-7 plant einen arabischsprachigen Schulfernsehkanal für die arabische Welt, der auch in Deutschland empfangbar sein soll. So sollen Millionen Kinder aus den Kriegsgebieten in Syrien und im Irak wieder Schulunterricht erhalten.

Sat-7 will einen Ableger gründen, der in arabischer Sprache Schulunterricht anbietet. Wie der Nordeuropa-Direktor des Senders, Kurt Johansen, bei einem Besuch des Hilfswerks DMG in Sinsheim mitteilte, soll der Sender unter dem Namen: „SAT-7 Education“ starten.

Gegründet wurde SAT-7 1996 mit dem Wunsch, per Satellitenfernsehen die Botschaft von der Liebe Gottes im Nahen Osten und Nordafrika zu verbreiten. Fünf Fernsehkanäle gehören zur Senderfamilie: einer für arabische Sprache, einer für Kinder, SAT-7 Pars auf Farsi (Persisch) und SAT-7 Türk in türkischer Sprache. SAT-7 kann auch in Deutschland über Satellit und YouTube gesehen werden.

Verlorene Generation ohne Bildung erreichen

Dank des neuen Senders sollen Kinder in Syrien und im Irak wieder die Möglichkeit bekommen, Schulstoff zu lernen. „Ausbildung ist unter den Flüchtlingen im Nahen Osten bitter nötig, die Möglichkeit, in eine Schule zu gehen, ist sehr begrenzt“, schreiben die Senderverantwortlichen. In den wachsenden Flüchtlingslagern gebe es drei bis vier Millionen Kinder, von denen viele teilweise seit Jahren keinen Schulunterricht mehr erhalten. Es wachse eine verlorene Generation ohne Bildung und Zukunftschancen heran, erklärte der SAT-7-Mitarbeiter den Verantwortlichen der DMG. In Syrien seien 4.500 Schulen durch Krieg zerstört oder hätten den Unterricht eingestellt, weil Lehrer auf der Flucht sind.

Hier will SAT-7 mit seinem neuen Satellitenfernsehkanal ansetzen, der rund um die Uhr kreative, fröhliche, interaktive Schulstunden ausstrahlen wird. Der neue Bildungskanal soll Flüchtlingskinder im Alter von vier bis 15 Jahren in Nordafrika, Nahost, Süd- und Mitteleuropa erreichen. Für den Start des neuen Kanals benötige SAT-7 rund 1,6 Millionen Euro, die Hälfte dieses Betrages sei bereits durch Sponsoren und Spenden zusammengekommen, sagte Johansen.

Mitarbeiter aus Deutschland gesucht

Seit März 2015 strahlt SAT-7 bereits über seinen Kinderkanal SAT-7 Kids täglich 90 Minuten Fernsehunterricht für Vier- bis Siebenjährige aus: Arabisch- und Englischstunden, Mathe, Biologie, Ethik und kindgerechte Lebenshilfe.

Die Missionsgesellschaft DMG („Damit Menschen Gott begegnen“) unterstützt die Arbeit von SAT-7 finanziell, zudem bietet die Gesellschaft Christen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Möglichkeit zu Einsätzen bei SAT-7. Gesucht werden Techniker, Mediengestalter, Journalisten sowie Fachleute für Kamera, Schnitt, Öffentlichkeitsarbeit, Internet und Verwaltung. (pro)

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Goggle+ anmelden um zu kommentieren oder ohne Anmeldung als Gast einen Kommentar abgeben. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. . Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus
Anzeigen